Eine unsichtbare Kraft hat Gegenstände zum Boden gezogen, welche nur in den letzten Jahrhunderten von den Menschen als Schwerkraft benannt wurde. Schon die alten Griechen und Römer, obwohl sie dieser Kraft keinen Namen gaben, verwendeten sie als Energiequelle. Sie erfanden die Wassermühle, mit welcher sie Weizen und andere Getreide mahlen konnten.

Für Jahrhunderte benutzen die Menschen die Schwerkraft, um immer denselben Zweck zu erreichen aber ab dem 19. Jhd. entwickelten seine Verwendung schnell. Wegen der industriellen Revolution stieg der Bedarf an elektrischen Strom weltweit, um die Produktion anzukurbeln. Die Wassermühle wurde modernisiert und die ersten Wasserkraftwerke wurden erfunden. In Italien wurden die ersten Wasserkraftwerke in den Alpen gebaut, da sich hier viele Wasserläufe befinden. Während der ersten Hälfte des 20. Jhd. und während der Nachkriegszeit wurden in den Bergen die Bäche umgeleitet und viele Tunnels gegraben, um das Wasser am besten benutzen zu können.

Während der Zwanziger-Jahre wurde diess auch für Riva geplant. Man verwendete das Wasser des Ledro-Sees, welches durch einen Tunnel geleitet wurde und bei der Kirche von Santa Barbara mündete, welche sich auf der Felsenwand bei Riva del Garda befindet und in das Wasserkraftwerk einfiel. Der Architekt Giancarlo Maroni wurde mit dem Projekt des Wasserkraftwerkes betraut. Maroni hat auch den Vittoriale degli Italiani und viele andere wichtige Gebäude in Riva del Garda entworfen.

Vom Wasser zum Strom. Das Wasserkraftwerk von Riva del Garda Garda Trek

Nach fast hundert Jahren ist das Wasserkraftwerk noch in Funktion und wurde modernisiert. Die Funktionsweise des Wasserkraftwerkes ist ganz einfach zu verstehen, seine Leitung ist jedoch sehr kompliziert. Der produzierte Strom kann nicht gelagert werden und der Konsum an Energie ist nicht konstant. Das heißt das Stromnetz wird nur mit dem notwendigen Strom von dem Wasserkraftwerk besorgt.

Die letzte Etappe des Garda Trek (Die Krone des Garda Trentino) besteht darin, dass man eine Seilbahnabfahrt vom Monte Baldo unternimmt und mit der Fähre zu Riva del Garda zurückkehrt. Diese entspannte Fahrt auf dem See ist der perfekte Schluss für diese Trekkingroute: Vom See aus könnt ihr den ganzen Weg in den Bergen sehen, den ihr zurückgelegt habt! In Riva del Garda kommt ihr bei dem Wasserkraftwerk an, welches eines der wichtigsten Gebäude am Garda Trentino ist. Es wurde vom Architekten Maroni entworfen und falls ihr vom westlichen Ufer des Gardasees (in der Lombardei) kommt, werdet ihr bei dem Stadteingang sehen. Heutzutage können Ingenieur- und Architekturbegeisterte das Wasserkraftwerk besuchen, um die Geheimnisse der Energieproduktion zu erlernen.