Schwarz, warm, belebend und unerlässlich, um den Tag zu beginnen oder sogar aus dem Bett zu gehen! Für einige Menschen ist das Kaffeetrinken eine gewöhnliche Geste, die jeden Tag wiederholt wird, oft mehrmals täglich.

Habt ihr jemals überlegt, wie viele Menschen und wie sie den Kaffee aufbauen und ihn bearbeiten, um eine Tasse dieser paar Milliliter schwarzen und heißen Flüssigkeit auf den Tisch zu stellen?

Kaffee ist eine Leidenschaft

Wie Wein und Öl hat auch Kaffee seine eigene Welt und jeder Kaffee, jede Mischung ist anders. Es besteht aber eine zusätzliche Schwierigkeit: Bevor er serviert wird, muss er von jemandem verarbeitet werden, bis er unseren Tisch erreicht.

Falls ihr die Liebe für den Kaffee erleben möchtet und einen sehr leckeren Kaffee am Garda Trentino probieren möchtet, solltet ihr die Rösterei Omkafè besuchen. 

Omkafè wurde 1947 von Ottorino Martinelli und seiner Frau Maria gegründet. Nach ihnen nahmen ihre Kinder die Aufgabe, die Leidenschaft der Familie weiterzuführen und dabei die Traditionen bis heute zu bewahren. Heutzutage führt Lorenzo Martinelli, welcher Enkel des Gründers ist, das Familienunternehmen mit Hartnäckigkeit und Kreativität weiter. Dank seiner tollen Ideen ist das „Kaffemuseum“ entstanden, welches wir besucht haben.

Wie Lorenzo uns erklärt hat, ist Kaffee nicht nur ein Getränk, das man an endlosen Arbeitstage trinken sollte, um wach zu bleiben. Der Kaffee stellt eine wahre Reise um die Welt dar. Die Reise des Kaffees beginnt in den Plantagen, die über die riesigen äquatorialen Gebiete von Südamerika bis Asien verstreut sind. Genau wie bei Wein und Öl ändert sich der Geschmack des Kaffees je nach Boden. Die Reise geht weiter in den Röstereien, welche Blend (Mischung verschiedener Arten von Kaffeebohnen) und den Grad der Röstung der Bohne bestimmen. Das Ergebnis aus der Kombination dieser Elemente und die Erfahrung und Leidenschaft der Menschen, welche den Kaffee jeden Tag in den Bars zubereiten, gibt uns das Getränk, welches wir jeden Morgen trinken.

Das Kaffeemuseum

Um die “Reise” hinter der Tasse Kaffee bekannt zu machen, hat Omkafè gerade das Museum seiner Geschichte eingeweiht, welches reich an Erfahrungen ist.

In dem Museum ist ein echtes Erlebnis zu machen, welches mit der schönsten Phase endet: Die Verkostung eines hochqualitativen Kaffees, welcher mit Liebe und Leidenschaft zubereitet wird.

Das Museum ist ein Ort, an dem sich die Besucher selbst ein Bild von den verschiedenen Phasen der Kaffeekocherei machen können. Entdeckt ihr die Anbaugebiete und die verschiedenen Röstgrade, um die damit verbundenen Farb- und Geruchsvariationen zu verstehen.

Durch das „50 Fragen-Spiel“ könnt ihr alles über Kaffee erfahren und feststellen, dass ihr nicht so viel kennt wie ihr gedacht habt, während ihr Spaß habt.

Hinter einem roten Vorhang könnt ihr das wichtigste Teil beobachten: Der Produktionsbereich. Hier befinden sich die Maschinen und werden die Prozesse durchgeführt, welche zur Entstehung des berauschenden Parfums führen, welches uns jeden Morgen Energie und Kraft gibt. Die Besichtigung endet mit der Verkostung von acht Kaffeesorten, um besser zu verstehen, was man in dem Museum entdeckt hat.

Nach Lorenzos Erzählung über seine Reisen um die Welt auf der Suche nach der besten Kaffeesorte erzählt, versteht man, dass dieses Getränk nicht nur schnell konsumiert sollte!

Nehmt an dieser Reise teil, welche im Omkafè am Garda Trentino beginnt und euren Gaumen und Herzen eine riesige Freude geben wird!