Es kann nicht Weihnacht sein ohne einen Kuchen mit unverwechselbarem Geschmack, der nach unserem Gebiet riecht, nämlich den Zelten! In Trentino variiert das Rezept von Tal zu Tal, aber die typischen weihnachtlichen Zutaten wie kandierte Früchte und Dörrobst dürfen nie fehlen. Hier im Garda Trentino könnt ihr diesen Kuchen in allen Bäckereien und Konditoreien finden. Alle Vitrinen sind voll mit Zelten, jeder nach eigenem Rezept zubereitet, weil Weihnacht vor allem Tradition und Respekt davor bedeutet.

Man sollte „el Zelten“ mit klassischem Trienter Vino Santo oder mit süßem Muskateller servieren, damit sein intensiver Geruch nach Dörrobst hervorgehoben wird.

Da es sich um einen gehaltvollen Kuchen handelt, ist er die perfekte Jause für die Kleineren, nachdem sie in der Kälte gespielt haben. Dazu passt perfekt eine Tasse Schokolade mit Zimt.

Den „Erwachsenen“ würde ich hingegen empfehlen, einen Ingwertee mit Zitrone und Trienter Honig dazu zu trinken, weil sowohl Ingwer als auch Zitronen (die Zitronen des Garda Trentino riechen unverkennbar!) uns ermöglichen, die großen weihnachtlichen Schmäuse gut zu verdauen, ohne dass wir uns voll fühlen.

Der Tradition nach wird „el Zelten“ kurz vor Weihnachten zubereitet (um sich auf die Gerüche einzustellen sagte meine Oma) und dann all denjenigen, die wir lieben, geschenkt, denn das bedeutet Weihnacht: Liebe zu schenken.

Nachdem ihr diesen leckeren Kuchen genossen haben, könnt ihr den Weihnachtsmarkt in Arco  (welcher bis 6. Januar geöffnet ist) besuchen oder einen Spaziergang am See in Riva del Garda machen. Solltet ihr noch ein bisschen Hunger haben, könnt ihr ins Ess- und Weindorf Di Gusto in Gusto gehen, wo ihr euch noch ein paar Köstlichkeiten oder ein Glas Wein (mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung) genießen könnt.

Seid ihr neugierig auf das Zelten-Rezept geworden? Ihr findet es hier unten. Lasst uns wissen, ob er euch geschmeckt hat.

ZUTATEN:

500 g Mehl

125 g Butter

125 g Zucker (eine Hälfte für das Einlegen in Rum)

5 Eier

50 g Nüsse

50 g Rosinen

200 g getrocknete Feigen

1 Glas Rum oder Weinbrand

50 g Pinienkerne

50 g Mandelblätter (zur Dekoration)

50 g Orangeat und Zitronat

Kandierte Kirschen (zur Dekoration)

1 Päckchen Hefe

Die abgeriebene Schale einer Zitrone

Wasser oder Milch zum Bepinseln

Zubereitung

Die getrockneten Feigen, die Nüsse und die Pinienkerne zerkleinern, dann die Hälfte des Zuckers, die Rosinen und die kandierte Orange und das Zitronat dazugeben. Das Ganze mit dem Rum befeuchten und eine ganze Nacht ruhen lassen.

Die Butter im Wasserbad schmelzen, die Eier mit dem restlichen Zucker schlagen und Mehl und Hefe dazugeben. Lange rühren. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles in eine eingebutterte Kuchenform geben, mit den Mandelblättern oder auch mit Nusskernen dekorieren. 40 Minuten bei 180 Grad backen, nach 30 Minuten die Oberfläche mit Eigelb und in Wasser oder Milch aufgelöstem Zucker bepinseln.