Liebe ist… Kochen! Sich selbst zu lieben und zu verwöhnen, heisst zum Beispiel auch etwas leckeres nur für sich selbst zuzubereiten.

Denn kochen ist zweifellos ein Akt der Liebe, vor allem wenn Ihr mit Herzblut kocht.

Sicher würden wir alle gerne das Talent der grossen Köche haben, aber wenn schon nicht das Talent, dann kann man sich ja wenigstens etwas abgucken. Von wem? Wieso nicht einfach mal hoch hinaus wollen und sich von Mastro Martino inspirieren lassen?

Mastro Martino de Rossi – man sagt er stamme aus Como – war der erste Buchautor der italienischen Küche, dem wir auch das Buch ‘’Libro de Arte Coquinaria’’ (Buch der Kunst Coquinaria Mastro Martino) zu verdanken haben, das um 1464/65 n. Chr. in Rom geschrieben wurde.

MASTRO MARTINO, KOCH DER EXTRAKLASSE DES 15. JAHRHUNDERTS

Aber wer war Mastro Martino und wieso widmen wir ihm überhaupt unsere Aufmerksamkeit? Vielleicht wisst Ihr es nicht, aber Mastro Martino war der größte Koch des 15. Jahrhunderts und sein Manuskript ‘’Libro de Arte Coquinaria’’ hat den Übergang zwischen der Küche des Mittelalters und der Renaissance gebildet.

Mastro Martino - der Koch des Spätmittelalters, der die italienische Küche geprägt hat Tipps

Man nennt ihn auch den Leonardo da Vinci der Küche, da auch er stets einen Schatten des Geheimen um sich trug. Vor allem ist bis heute geheim, warum und wie eine Kopie seines berühmten Buches (das Original befindet sich aktuell in der Library of Congress in Washington D.C.) nach Riva del Garda gekommen ist und hier in den historischen Archiven bis heute aufbewahrt wird.

Eine weitere Kopie findet Ihr nur noch in den Museen des Vatikans in Rom. Wie uns von Dr. Fanizza (Direktorin der Bücherei in Riva del Garda) erläutert wurde, ist es bis heute nicht bekannt wie genau das berühmte Buch an die Ufer des Gardasees in Trentino gelangt ist.

Für diejenigen von Euch, die mehr über Mastro Martino herausfinden möchten, können sich gerne seine Webseite anschauen, die in Zusammenarbeit mit dem berühmten italienischen Koch Carlo Cracco – der immer wieder darauf hinweist, niemals die grossen Köche zu vergessen und ihnen immer den nötigen Respekt zu zollen – erstellt wurde.

Und wenn Ihr schon fast vor Neugier sterbt und unbedingt ein Auge auf die spätmittelalterliche Küche werfen möchtet, dann wird es Euch freuen zu hören, dass es bald möglich ist eine PDF Datei direkt aus dem Archiv der Bibliothek in Riva del Garda herunter zu laden.

Farbenfroh – es scheint, als ob Mastro Martino alle Farben der Natur in seine Küche mit einbrachte. Vom saftigen Gelb des Safrans bis hin zum leuchtenden Grün der Petersilie, fanden sich hier alle Farben wieder.

Auf den Punkt genau gegarrt – für den grossen Koch hatte jedes Produkt und dessen genaue Garzeit eine enorme Bedeutung.

Hygienisch einwandfrei – Mastro Martino war einer der ersten, der die Wichtigkeit von hygienischen Standards betonte und umsetzte.

Er verkörperte einfach alle Eigenschaften, die ein grosser Koch mit sich bringen muss: Fantasie, Geschmack und Gesundheit, mit einem Gespür für die Küche des Km0.

Was auch immer das Geheimnis hinter der Ankunft des Manuskriptes seines Buches in Riva del Garda ist, hier am Gardasee in Trentino ist es sehr gut aufgehoben.

Und nach all dem Gerede über gutes Essen, hört auch Ihr sicher schon Euren Bauch vor Hunger rebellieren. Während wir alle auf die PDF Datei des Buches “Il Libro de Arte Coquinaria” warten, koche ich mir jetzt erst einmal einen Teller mit Carne Salada und Bohnen. Ich bin mir sicher, dass es auch dem guten, alten Mastro Martino schmecken würde.