Molche (Olivenbrot), natives Olivenöl extra, Brokkoli von Torbole, Maronen.

All diese Köstlichkeiten haben etwas gemeinsam: Sie sind Schätze des Garda Trentino, veganische Schätze!

Wenn ihr denkt, dass ein Gebiet wie der Trentino nur Leckereien tierischer Herkunft bieten kann, dann irrt ihr euch gewaltig! Mutter Natur spendet nämlich diesem Land und seiner unberührten Natur, welche reich an Vegetation ist, zahlreiche Geschenke!

Zwei Produkte sind eng miteinander verbunden, nämlich das native Olivenöl extra (geschützte Ursprungsbezeichnung) und die Molche.

Das native Olivenöl extra

Das native Olivenöl extra (geschützte Ursprungsbezeichnung) des Garda Trentino ist das Olivenöl welches weltweit am Nördlichsten hergestellt wird …. Am 46. Breitenkreis! Das ist nur aufgrund des Mittelmeerklimas möglich, das typisch für den Gardasee ist und milde Temperaturen sowie sonnige Tage sichert. Darüber hinaus enthalten die jahrhundertealten Olivenbäume dieses Gebietes Polyphenolen (natürliche Antioxidationsmittel, die wesentliche für unsere Gesundheit sind) in hoher Konzentration. Habt ihr es schon einfach mit einer Scheibe Brot probiert?

Und wenn das Brot….. „Molchebrot“ wäre? 

Was sind eigentlich „molche“? Es handelt sich um Reste, die aus der Verarbeitung des Olivenöls entstehen. Sie bestehen aus den Schalen und dem Fruchtfleisch der Oliven, die davor entkernt werden. „Molche“ ist ein Terminus des trentinischen Dialekts, der im Gebiet von Riva, Arco, Dro, Nago-Torbole und Tenno gebräuchlich ist.

Dank dieser köstlichen Zutat könnt ihr knusprig duftendes Brot zubereiten, sowie Gnocchi und sogar einzigartige Süßspeisen.

Brokkoli von Torbole

Garda Trentino Vegan: Der Genuss der Natur Gastronomie

Der Brokkoli von Torbole (Slow-food) ist eine andere unverwechselbare Köstlichkeit des Garda Trentino!

Er ist süß, delikat und äußerst reich an Antioxidationseigenschaften: Ein wahrhaftiges Wunder der Natur, welches vom Wind ins Leben gerufen wird! Dank des Pelèr, eines Windes, der aus Nord-Ost kommt und ein ideales Mikroklima hervorbringt, werden kleine Blumen in zartem Gelb mit grünen Blättern angebaut, die man für einzigartige Rezepte verwenden kann.

Nun runden wir diesen Überblick über veganische Produkte mit den Maronen ab!

Die Maronen von Campi

Die Maronen und das Maronenpüree von Campi (eine Ortschaft in der Nähe von Riva del Garda) haben letztens die De.Co. (kommunale Benennung) erhalten, eine wichtige Anerkennung für lokale Anbaugebiete, die ausschließlich natürlichen und zumindest zum Teil als Bio zertifizierten Produkten verliehen wird.

Mit der Purea Salada könnt ihr viele leckere Rezepte ausprobieren und was die Maronen betrifft… Wir haben jetzt Herbst, kann es etwas besseres geben als ein Paar knusprige und gleichzeitig weiche Kastanien und ein Glas Teroldego dazu?

Neben den bereits erwähnten Maronen von Campi gibt es auch andere typische Maronen, nämlich jene von Drena, Nago und Pranzo, die ihr anlässlich von Festen probieren könnt, die ihnen gewidmet sind.

Vegan“ ist in den letzen Jahren in die Mode gekommen, aber Trentino hat eine lange Tradition hinter sich hinsichtlich von natürlichen Köstlichkeiten, man denke an die Polenta mit Pilzen und Brokkoli von Torbole als Beilage und an eine Handvoll Kastanien! Im Garda Trentino könnt ihr ausgezeichnete Menüs probieren, die alle Gaumen, die ohne schlechtes Gewissen genossen werden können und auch für Veganer geeignet sind.