Mit der Fähre von Riva del Garda nach Torbole und zurück mit dem Fahrrad!

Einen wunderschönen sonnigen Tag genießen, und dazu noch ein riesiger See und ein City Bike. Das Ergebnis? Eine unvergessliche Erfahrung!

Wir haben es für euch an einem sonnigen Tag am Garda Trentino zwischen dem Duft des Frühlings und einer kühlen Brise, die das Gesicht streichelte, erlebt.

Gegenwind Richtung Torbole

Unser Tag beginnt mit der Ankunft in Riva del Garda, wo wir am Informationsbüro Halt machen, um die vorteilhafte Trentino Guest Card (link) zu kaufen. Wir haben sie hier gekauft, aber wir empfehlen euch, sie im Hotel, in dem ihr euch aufhalten werdet, danach anzufragen, da es in diesem Fall völlig kostenlos ist.

Mit dieser Karte könnt ihr alle öffentlichen Verkehrsmittel (auch die Züge im Trentino) nutzen, Museen, Schlösser und Sehenswürdigkeiten angenehm und stressfrei besuchen.

Unsere Tour beginnt: Alles, was wir tun müssen, ist, unsere Fahrräder an einem der vielen Orte zu mieten, die Zweiradverleihe anbieten. Wir fahren in der Viale Dante zu Alberto von Energia Bike, der auf uns lächelnd warten und bereit ist, uns unsere Fahrräder anzuvertrauen.

Wir fahren zum Hafen durch das Stadtzentrum, wo ihr eine bezaubernde Urlaubsatmosphäre atmen könnt: Die Gassen von Riva del Garda voller Geschäfte, Plätze mit vielen Bars mit Aussicht, wo ihr einen guten Kaffee trinken und den herrlichen Ausblick genießen könnt. Schließlich überqueren wir die Piazza 3 novembre und fahren weiter in Richtung Limone, wir erreichen die Piazza Catena. Hier findet ihr den Liegeplatz der Boote und ihr könnt zu einem der zahlreichen Ziele segeln! Wir haben uns entschieden, nur nach Torbole zu fahren und dann mit dem Fahrrad zurückzukehren, aber ihr könnt viele Arten von Ausflügen machen und vor allem könnt ihr aus verschiedenen Booten wählen, von modernen superschnellen Tragbooten bis hin zu langsameren Motorbooten, um die Aussicht zu genießen.

Und wir sind bereit zu gehen! Mit unseren Bikes steigen wir ins Motorboot San Martino ein und setzen die Segel in Richtung Torbole. Die Reise dauert wenige Minuten (genauer gesagt 12), aber sie sind emotionsgeladen!

Vom See aus sieht das Ufer wie ein Gemälde aus. Die Berge scheinen noch höher zu sein und die “bizarren” Formen einiger von ihnen wie die des Monte Baldo (er ist ein richtiger Hut!) lassen euch lächeln und wegen ihrer Großartigkeit klein fühlen. Das Gefühl, das von der Sonne geküsst zu werden und der Horizont, der ein entfernter Punkt ist, machen diese zwölf Minuten zu einem wunderbaren Erlebnis, das wir euch allen empfehlen.

Mit dem Citybike von Torbole nach Riva del Garda

Aber es ist schon Zeit zu reiten! Steigen wir vom Boot aus und fahren mit unseren Fahrrädern! Achtet hier darauf, denn der Radweg beginnt nicht an der Torbole-Landungsbrücke, sondern nur noch ein wenig weiter, nach der Casa del Dazio, dem Sitz des alten österreichischen Zolls.

In Torbole bläst der Ora (ein Wind, der stark von Süden nach Norden weht) und wir radeln auf dem Radweg und bewundern nicht nur den See, sondern auch die historischen Zeugnisse des Garda Trentino: Von weitem, inmitten der Felsen, “führt” die unverwechselbare Bastion uns in Richtung Riva. Und auf der Durchfahrt durch Porto San Nicolò bewundern wir die Schönheit und Großartigkeit der gleichnamigen Festung (dieser Moment ist auch ideal, um sich am Brunnen im Hafen von San Nicolò zu erfrischen oder die Wasserflasche zu füllen). Geschichte, Kultur, Natur: Der Garda Trentino gibt sein Bestes mit dem Fahrrad!

Wir haben Riva erreicht. Eine gemütliche 20-minütige Fahrt und wir sind wieder am Ausgangspunkt.

Diese einfache Route ist ideal für Familien mit Kindern, aber auch extrem romantisch, weil sie großartige Ausblicke bietet.

Wenn ihr euch entscheidet, diese wunderbare Reiseroute auch mit Fahrrad und Boot zu genießen, macht ein Foto und teilt es über eure Social-Media-Kanäle mit dem Hashtag #gardatrentino!