Die Burg von Arco lässt Euch staunen. Sie zieht Euch in ihren Bann. Ihre Eleganz, ihre Größe, ihre Erhabenheit… einfach einzigartig. Der Gardasee in Trentino ist ja bekanntlich ein Schauplatz für viele Burgen und Festungen , aber zwischen all diesen, sticht die Burg von Arco hervor, denn sie ist seit dem XII. Jahrhundert eine wahre Ikone der “Busa” (trentiner Dialekt für buco/a = Loch, so wird das Territorium des Gardasees in Trentino genannt, da es in einer Talebene liegt).

DIE GESCHICHTE

Schon im Jahre 1196 n. Chr. hat Federico von Arco die Burg an die Bewohner von Pieve di Arco vollmacht (dies nicht nur symbolisch und unter Vereidigung, wie es im Mittelalter üblich war, sondern im wahrsten Sinne des Wortes). Die Burg hat dann im Laufe der Jahre immer mehr an Wichtigkeit gewonnen und wurde von vielen Künstlern – wie zum Beispiel dem Maler Dürer – zum Objekt ihrer Werke.

Auch wenn Ihr heutzutage nur noch die “Reste” der Burg vorfindet, müsst Ihr wissen, dass die Burg wie eine kleine Stadt aufgebaut war, die nicht nur die regierende Familie (Grafschaft von Arco) beherbergte, sondern auch die hiesige Verwandtschaft, sowie Geschäfte, Werkstätten und alles, was man damals für das Leben am Hofe benötigte. Ab dem 17. Jahrhundert nahm der

Verfall der Burg allmählich seinen Lauf und bekam seinen Gnadenstoß, durch einen Bombenangriff des französischen Militärs, unter dem General Vendôme.

Die Burg von Arco - zwischen jahrhundertealten Olivenbäumen und dem Duft des Mittelalters Kultur

EIN SPAZIERGANG ZWISCHEN DEN JAHRHUNDERTEALTEN OLIVENBÄUMEN

Im Jahr 1982, ist die Burg in den Besitz der Kommune von Arco übergegangen und wird seither stetig hergerichtet, um jetzt lebendiger als je zuvor zu sein. Konzerte, Spektakel und Events sind schon fast an der Tagesordnung. Jede Manifestation, die in der Burg stattfindet, geht mit einem wundervollen und emotionalen Spaziergang durch die Olivenhaine einher. Los geht es in der Altstadt von Arco, vorbei an mediterranen Pflanzen, alten Olivenbäumen und Zypressen, die ihren frühlingshaften Duft verströmen. Oben angekommen werdet Ihr zuerst von einer wunderschönen und grünen Wiese begrüßt, dem Prato della Lizza. Von hieraus habt Ihr einen einzigartigen Blick auf die Dörfer Arco und Riva del Garda, sowie auf das Tal, den See und die umliegenden Berge.

EIN RUNDGANG DURCH DIE BURG

Einmal an der Burg angekommen (der Spaziergang, bergauf, dauert circa 30 Minuten) werdet Ihr zuerst “La Torre Grande” den großen Turm (der noch immer extrem gut erhalten ist, obwohl ganz Teile fehlen) sehen. Weiter geht es in den “Sala dei Giochi” wo Ihr die ersten mittelalterlichen Fresken im gotischen Stil bewundern könnt. Nach einem weiteren kleinen Ausstieg, erreicht Ihr den “Torre Renghera”, den höchsten Punkt der Burg, der die Glocke – die Renga – die zur Versammlung oder zum Alarm leutete beherbergt und zu guter Letzt, das Gefängnis.

Ihr könnt die Burg von April bis September jeden Tag von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr besuchen. In den Monaten von Oktober bis März, von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr, wobei von November bis Februar die Pforten nur von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet sind. Im Monat Januar (nach den Heiligen Drei Königen) öffnet die Burg nur am Wochenende.

Für weitere Informationen clickt einfach diesen Link.

Ob Ihr nun eine Leidenschaft für die Geschichte habt oder einfach nur gerne spazieren geht, der leichte Anstieg zur Burg von Arco lohnt sich allemal. Bitte achtet jedoch auf ein gutes Schuhwerk und auf ausreichend Wasser, auch wenn es am Parto della Lizza einen kleinen Kiosk gibt. Das wichtigste ist jedoch, der Burg mit einem offenem Herzen zu begegnen, um all ihre Schönheit in Euch aufnehmen zu können. Sie ist ein Teil unserer aller Vergangenheit, der respektiert, geliebt und gepflegt werden muss, um so auch noch viele weitere Generationen mit ihrer Schönheit zu verzaubern.