Polenta und Mortadella: Die Tradition der Karnevalszeit Events

Polenta und Mortadella: Die Tradition der Karnevalszeit

Februar 8, 2017 8:06 am

 

‘’Polenta und Mortadella’’ ist wahrscheinlich das älteste Fest am ganzen Gardasee in Trentino. In Varone, einem Stadtteil von Riva del Garda, feiert man diese Fest schon seid Jahren. Musik, Tradition und eben diese beiden Delikatessen – die Polenta und die Mortadella, die sicherlich noch sehr lange ein Must Have auf den Tischen des nördlichen Gardasees sein werden.

NICHT NUR LECKERES ESSEN

Das Fest, das am 05. März 2017 von 12 Uhr bis 17 Uhr stattfindet, bietet auch in diesem Jahr wieder den ‘’Wettbewerb – Quattro passi in attesa di polenta e mortadella’’ (ein kleiner Spaziergang, um sich auf Polenta und Mortadella einzustimmen), mit verschiedene Schwierigkeitsgraden, an. Der Erlös wird einem Hilfswerk des nördlichen Gardasees und des Ledrotals gespendet.

EIN ZEICHEN IN DER GESCHICHTE

Wie Ihr sicherlich wisst, ist die Polenta eine Art Wahrzeichen für die Region Trentino. Und wie früher, kann man sich auch heute die Polenta von den Tellern der Einheimischen nicht mehr wegdenken. Unendlich viele Gerichte hat die Polenta schon begleitet, vom typischen cunél (Kaninchen) bis hin zur Mortadella – die hier nun auch gebührend gefeiert wird.

Wie bereits erwähnt, ist das Fest ‘’Polenta und Mortadella’’ das älteste Fest am Gardasee in Trentino, aber woher stammt es? Da müssen wir schon viele, viele Jahre zurückgehen. Denn die Polenta hat Ihren Ursprung um 1463 n. Chr. und bis heute ist sie noch immer eine der liebsten Speisen hier am Gardasee in Trentino – vor allem, wenn der Koch der Polenta noch Mortadella unterhebt.

Die Karnevalszeit wird mit diesem leckeren Gericht ausgeläutet und zwischen Feststimmung, Musik, Tanz und Animation werden die Protagonisten des Fests – die Polenta und die Mortadella – serviert.

LORBEER UND BAMBUS

DER TRADITIONELLE ABSCHIED DES KARNEVALS IN ROMARZOLLO

Am ersten Sonntag der Fastenzeit, feiert man in Varignano – zusammen mit Vigne, Chiarano, Padaro und Ceole (die Ortsteile die den Stadtteil Romarzollo formen) – ein antikes Fest. Das ‘’L’Alloro e Bambù’’ (Lorbeer und Bambus) Fest, das seinen Ursprung in längst vergessener Zeit hat.

Es war damals ein religiöses Bauernfest, bei dem sich die Menschen von ihren Sünden befreien wollten, indem sie ein Feuer anzündeten, das reinigend wirken sollte und so eine gute Ernte ins Haus stand. Und noch heute hat man das Gefühl, nach diesem Fest mit einer positiven Energie in den neuen Tag zu starten.

Vielleicht auch Dank der vielen Köstlichkeiten, wie Glühwein, Süßigkeiten und Grostoi (frittiertes Gebäck mit Zucker). Aber woher stammt der Name Alloro und Bambù eigentlich?

Polenta und Mortadella: Die Tradition der Karnevalszeit Events

Die Baldachins für den Karnevalsumzug waren aus Bambus zusammengesetzt und beim Tragen durch die Gassen des Dorfes wurden sie von Kindern mit Lorbeerästen und bunten Eierschalen, die die Fruchtbarkeit darstellen, begleitet. Einfach ein ganzer Tag, im Sinne des Glücklichseins und der Freude. Denn wenn es wirklich wahr ist, dass man sich auch an kleinen Dingen erfreuen kann, dann bin ich mir sicher, dass Ihr Euch mit vollem Magen noch mehr freuen könnt.

Riva del Garda, zusammen mit der Polenta und der Mortadella erwarten Euch. Und wenn Ihr Vegetarier seid, dann könnt Ihr Euch noch immer am wundervollen Panorama des Gardasees in Trentino erfreuen.